Bogy

BOGY ist das Kürzel für den Prozess der Berufs- und Studienorientierung an den allgemein bildenden Gymnasien in Baden-Württemberg.

Die Entscheidung für einen Beruf ist im Leben des Menschen von zentraler Bedeutung. Mit seinem Erziehungs- und Bildungsplan übernimmt das Gymnasium auch in diesem Bereich eine Mitverantwortung. Damit sich auch Gymnasiasten möglichst früh mit der Frage ihrer späteren Ausbildungsentscheidung auseinandersetzen, führen wir im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung eine Berufserkundung durch. Die Verwaltungsvorschrift schreibt für dieses Praktikum die Klassenstufe 9 oder 10 vor. Allerdings wird als eines der Ziele genannt, „dass die Schülerinnen und Schüler eine Orientierung für eine realistische Berufs- und Studienwahl erhalten“. Dieses Ziel lässt sich wegen der größeren Reife und Nähe zum Abitur sicher besser in Klasse 10 erreichen. Deswegen hat sich das PG Burladingen entschieden, BOGY in Klassenstufe 10 durchzuführen.

Bereits in Klassenstufe 9 werden jedoch die ersten Grundsteine gelegt. Im Deutschunterricht wird das Thema Bewerbung bearbeitet. Die Schüler/innen lernen, eine Bewerbung sowie einen Lebenslauf zu schreiben. Ein zweiter Schritt ist das Bewerbungstraining, das von erfahrenen Mitarbeitern der Sparkasse Burladingen durchgeführt wird. Im Februar fährt die Klasse 9 in das BIZ (Berufsinformationszentrum) nach Balingen. Dort erfahren die Schüler/innen, wozu das BIZ da ist und wie man dort arbeiten kann bzw. welchen Service das BIZ bietet. Außerdem erhalten die Schüler/innen Informationen zur Berufssuche, Ausbildungssuche bzw. zu verschiedenen Studiengängen.

Mit diesen Kenntnissen sind die Schülerinnen und Schüler ab März/April eines jeden Jahres aufgefordert, sich eine BOGY-Praktikumsstelle zu suchen. Das Praktikum findet immer in der Woche vor den Herbstferien statt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten von der BOGY-Beauftragten einen Informationsbrief für die Unternehmen, bei denen sie sich bewerben wollen. Im Vordergrund steht, dass sich die Schülerinnen und Schüler eigenständig um eine Stelle bemühen. Sie sollen sich selbst je nach ihren Interessen eine Stelle suchen und in Erfahrung bringen, ob ein Praktikum möglich ist und wie die Bewerbungsbedingungen aussehen. Das Profil des Gymnasiums bringt es mit sich, dass dabei Berufe im Vordergrund stehen, die mindestens die mittlere Reife, in der Regel aber das Abitur oder ein Studium voraussetzen. Bis zum Beginn der Sommerferien sollte die Suche nach einer passenden Praktikumsstelle abgeschlossen sein. Falls eine Schülerin / ein Schüler Probleme beim Finden einer Stelle hat, steht die BOGY-Beauftragte der Schule helfend zur Seite.

BOGY kann überall in Deutschland absolviert werden. Die eventuell entstehenden Fahrt- und Übernachtungskosten müssen jedoch von den Schülerinnen und Schülern selbst übernommen werden. Am Anfang des Schuljahres müssen alle Schülerinnen und Schüler die Schüler-Zusatzversicherung abschließen (1 Euro), damit sie während des Praktikums versichert sind.

Im Krankheitsfall müssen die Schule und der Praktikumsbetrieb sofort informiert werden. Wenn es sich um mehrere Tage handelt, wird eine Lösung gesucht, das Praktikum nachzuholen.

Während des Praktikums werden die Schülerinnen und Schüler von einigen Lehrern besucht, in der Regel durch die BOGY-Beauftragte und die Deutschlehrer.

Weiterhin müssen die Schülerinnen und Schüler während dieser Zeit einen BOGY-Ordner anlegen. Bereits im BIZ haben sie einen Fragebogen bekommen, den sie bearbeiten müssen und der auch ein Teil des Ordners ist. Weitere Inhalte des Ordners werden eine Bewerbung und die Praktikumsberichte sein. Die genauen Anforderungen werden im Deutschunterricht mitgeteilt. Dieser BOGY-Ordner wird benotet und entspricht meistens einer Klassenarbeit. Der Fragebogen für das BIZ sowie ein Merkblatt zum schriftlichen Erkundungsbericht stehen als Download  zur Verfügung.

Wir wünschen unseren Schülerinnen und Schülern ein erfolgreiches und interessantes BOGY-Praktikum!

 

Für weitere Fragen steht der BOGY-Beauftrage Herr Merzig gerne zur Verfügung.